The shepherd of Zimmern ob Rottweil

A visit.

The largest occurrence of the rare sheep breed Heidschnucke is the Lüneburg Heath, a nature reserve in northern Germany. The Lüneburg Heath Nature Park Association owns 6 herds with approx. 2200 Schnucken.
But now there are also various private breeders all over Germany.
During my research I found a breeder in southern Germany, 1 hour from my hometown Tübingen, with a view of the southern Black Forest nature park.
At the end of February I made my way to Marcel Tietze, the Heidschnucken shepherd from Zimmer ob Rottweil.
It’s still cold on the edge of the Swabian Alb, everything brown-gray from the snow that has just melted.
I meet Marcel Tietze and his wife at the leased sheepfold on the outskirts of Zimmern.
We got to know each other on Instagram – sometimes social media is really useful.
Mr. Tietze immediately agreed to my request for a visit and said that he is always happy when he can talk about his work with the animals.

Tietze is a full-time carpenter.
As a child he often visited the shepherd in the neighboring village, who also had 2 heather sheep in his large herd.
“The horns, the gray hair, I thought they were cool. They are just not normal and I like what is not normal. “
Then 10 years ago he decided to buy Heidschnucken himself. He started with 3 gray-horned Heidschnucken, now there are 42 and a black head sheep. His goal is at least one herd of 100 to be able to work on all nature reserves in the area.
Even with `only´ 42 sheep, Tietze has a lot of work to do. But the advantage is that the Heidschnucke is an original sheep, that is, it is not overbred and therefore very robust and less susceptible to diseases. In addition, the Schnucke is very frugal. Even the barren soil on a former military training area is used well by the animals. Tietze sees his work mainly as landscaping. There is little money to be made with the Heidschnucke.
The hair of the Schnucke is too strong to make wool from it, even felting is difficult.
For thin wool, such as merino sheep from Australia, there is no climate in Germany.

A few days ago the sheep were shorn and the wool was given away for free.
The meat content of the Schnucke is low, in contrast to other highly bred sheep breeds, some of which have been bred so broad that they can no longer stand up on their own if they land on their backs.
However, the meat of the Schnucke is of very high quality. It has a special wild-like taste, it  tastes less strong like sheep than the lamb of other sheep breeds and is very lean and rich in protein. Heidschnucke is a specialty in the slow food kitchen.
The free range makes the lamb a perfect organic product.

We meet the Heidschnucken in the sheep pen, where they spend the winter. Theoretically, the heather with its thick fur could stay outside in snow and cold, but this has already unsettled many worried residents. Tietze therefore prefers to forego the difficult discussions and leaves the chicks in the barn for the winter.
“Everyone crows for species-appropriate animal husbandry, but nobody is aware of what that actually means.”
We quickly agree that some knowledge has been lost and a kind of alienation has taken place. The Shepherds’ Guild is critically endangered, and herds of sheep are perfect for the maintenance of natural reserve areas and an important part of a balanced ecosystem.
Especially shepherds like Tietze, with a lot of commitment and understanding for sustainability, are important and should be supported. Here, profit maximization is not the top priority, but the passion for nature and the very special original animal.
In contrast to other sheep farmers, the lambing season does not fall in the middle of winter so that the lambs can be slaughtered at Easter, but the natural rhythm is maintained. We see some very pregnant ewes and it can only be days before the first lambs are born. The male lambs are not slaughtered until the end of December, the females remain part of the herd.
“It’s not a nice day for me either when I hand over the sheep to the butcher. But that’s the run. The way to the butcher is only 10 minutes, so the animals have as little stress as possible. The butcher cuts the meat for me and I get it vacuum-packed. “
The meat can then be bought directly from Tietze.
The price is around 25-30 euros / kilo.
Dairy products, such as sheep cheese, are not produced because the Heidschnucke produces less milk than other highly bred sheep breeds and this is left to the ewes to raise the lambs.
The skins go to a small tannery in the Black Forest, where it is still tanned with alum, i.e. without any chemicals

In contrast to many larger tanneries, you get exactly the hides there,
that one brought. The traditional tanning trade is also threatened with extinction in Germany. Many skins and hides go abroad, where they are often prepared inexpensively with chemical ingredients under poor conditions. In this case, tracing back to the animal is usually no longer possible. Since the sale of the skins does not bring much profit, some would perhaps forego tanning.
“I think the idea of ​​slaughtering the animal and throwing half away would be terrible.” Ms. Tietze confirms my approach to using the fur.
Tietze sums up his idealism perfectly in one sentence:
“At the end you don’t earn a lot, but I like to do it.”
Finally, we visit one of the meadows, where all kinds of herbs and wild plants will soon grow. And then it will be time to send the Heidschnucken back to work.
An inspiring afternoon with the shepherd of Zimmern ob Rottweil.

photo: Theresa Schorer, Agnes Schorer
march 2021

Deutsche Übersetzung:

Ein Besuch beim Heidschnucken-Schäfer von Zimmern ob Rottweil

 

Das größte Vorkommen der seltenen Heidschnucken ist die Lüneburger Heide, ein Landschaftsschutzgebiet im Norden Deutschlands. Der Verein Naturpark Lüneburger Heide besitzt 6 Herden mit ca. 2200 Schnucken.
Doch mittlerweile gibt es auch verschiedene private Züchter in ganz Deutschland.

Bei meiner Recherche bin ich in Süddeutschland fündig geworden, 1 Stunde von meiner Heimatstadt Tübingen entfernt, mit Blick auf den Naturpark Südschwarzwald.
Ende Februar habe ich mich auf den Weg zu Marcel Tietze gemacht, dem Heidschnucken Schäfer von Zimmern ob Rottweil.
Es ist noch kalt am Rande der schwäbischen Alb, alles braun-grau vom gerade erst geschmolzenen Schnee.
Ich treffe Marcel Tietze und seine Frau beim gepachteten Schafstall am Ortsrand von Zimmern.
Kennengelernt haben wir uns über Instagram – manchmal ist Social Media doch ganz nützlich.
Meiner Anfrage zu einem Besuch hat Herr Tietze sofort zugestimmt und erklärt, dass er sich immer freut, wenn er über seine Arbeit mit den Tieren erzählen kann. Tietze ist hauptberuflich Schreiner.

Als Kind besuchte er oft im Nachbarort den Schäfer, der in seiner großen Herde auch 2 Heidschnucken hatte.
„Die Hörner, die grauen Haare, die fand ich cool. Die sind halt nicht normal und was nicht normal ist gefällt mir.“
Vor 10 Jahren hat er dann beschlossen sich selbst Heidschnucken anzuschaffen. Begonnen hat er mit 3 graugehörnten Heidschnucken, mittlerweile sind es 42 und ein Schwarzkopfschaf. Sein Ziel ist mindestens eine Herde von 100 Stück um alle Naturschutzflächen der Gegend bearbeiten zu können.

Auch mit `nur´ 42 Schafen hat Tietze schon viel Arbeit. Doch der Vorteil ist, die Heidschnucke ist ein Urschaf, das heißt, sie ist nicht überzüchtet und daher sehr robust und weniger anfällig gegen Krankheiten. Zudem ist die Schnucke sehr genügsam. Selbst der karge Boden auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz wird gut von den Tieren verwertet. Tietze sieht seine Arbeit hauptsächlich als Landschaftspflege. Geld verdienen lässt sich mit der Heidschnucke nur wenig.

Die Haare der Schnucke sind zu kräftig, um daraus Wolle zu gewinnen, selbst Filzen ist schwer.
Für dünne Wolle, wie bei Merinoschafen aus Australien, fehlt in Deutschland das Klima.
Vor ein paar Tagen wurden die Schafe geschoren und die Wolle wurde verschenkt.
Der Fleischanteil der Schnucke ist gering, im Gegensatz zu anderen hochgezüchteten Schafrassen, die teilweise so breit gezüchtet wurden, dass sie sich nicht mehr alleine aufrichten können, falls sie mal auf dem Rücken landen.
Das Fleisch ist jedoch sehr hochwertig. Es hat einen besonderen wildartigen Geschmack, es `böckelt´ weniger als das Lammfleisch anderer Schafrassen und ist sehr mager und eiweißreich. Eine Spezialität in der Slow-Food Küche.
Die Freilandhaltung macht das Lammfleisch zu einem perfekten Bioprodukt.

Wir treffen die Heidschnucken im Schafstall, wo sie den Winter über verbringen. Theoretisch könnte die Heidschnucke mit dem dicken Fell auch bei Schnee und Kälte draußen bleiben, was jedoch schon so manchen besorgten Anwohner verunsichert hat. Tietze verzichtet daher lieber auf die schwierigen Diskussionen und lässt die Schnucken den Winter über im Stall.
„Jeder kräht nach artgerechter Tierhaltung, doch keiner ist sich bewusst, was das eigentlich heißt.“
Wir sind uns schnell einig, dass hier einiges Wissen verlorengegangen ist und eine Art Entfremdung stattgefunden hat. Die Gilde der Schäfer ist vom Aussterben bedroht, dabei sind Schafherden der perfekte
Landschaftspfleger und wichtiger Teil eines ausgeglichenen Ökosystems.
Gerade Schäfer wie Tietze, mit viel Engagement und Verständnis für Nachhaltigkeit sind dabei wichtig und sollten unterstützt werden. Hier steht nicht die Gewinnmaximierung an erster Stelle, sondern die Leidenschaft für Natur und das ganz besondere ursprüngliche Tier.
Im Gegensatz zu anderen Schafzüchtern fällt die Lammzeit nicht mitten in den Winter, damit die Lämmer an Ostern geschlachtet werden können, sondern der natürliche Rhythmus wird beibehalten. Wir sehen einige hochträchtige Mutterschafe und es kann sich nur noch um Tage handeln, bis die ersten Lämmer zur Welt kommen. Die männlichen Lämmer werden dann erst Ende Dezember geschlachtet, die weiblichen bleiben Teil der Herde.
„ Auch für mich ist das keine schöner Tag, wenn ich die Schafe beim Schlachter abgebe. Aber das ist der Lauf. Der Weg zum Schlachter ist allerdings nur 10 Minuten und somit haben die Tiere so wenig Stress wie möglich. Der Metzger zerlegt mir das Fleisch und ich bekomme es vakuumverpackt.“
Das Fleisch kann dann direkt bei Tietze gekauft werden.
Der Preis liegt bei ca. 25-30 Euro/Kilo.
Milchprodukte, als z.B. Schafkäse werden nicht erzeugt, da die Heidschnucke weniger Milch als andere hochgezüchtete Schafrassen produziert und dies den Mutterschafen zur Aufzucht der Lämmer gelassen wird.

Die Felle gehen zu einer kleinen Gerberei im Schwarzwald, wo noch mit Alaun, also ganz ohne Chemie gegerbt wird. Im Gegensatz zu vielen größeren Gerbereien bekommt man dort genau die Felle zurück,
die man gebracht hat. Auch das traditionelle Gerberhandwerk ist in Deutschland vom Aussterben bedroht. Viele Felle und Häute gehen ins Ausland, wo sie oftmals unter schlechten Bedingungen mit chemischen Zutaten preisgünstig hergerichtet werden. Hier ist eine Rückverfolgung bis zum Tier meist nicht mehr möglich. Da der Verkauf der Felle auch keinen großen Ertrag bringt, würden manche vielleicht auf das Gerben verzichten.
„Ich fände die Vorstellung furchtbar, dass man das Tier schlachtet und die Hälfte wegwirft.“ bestätigt Frau Tietze meinen Ansatz der Nutzung der Felle.
Tietze fasst seinen Idealismus mit einem Satz perfekt zusammen:

„Viel übrig bleibt nicht, aber ich mache es gerne.“
Zum Abschluss besuchen wir eine der Naturschutzflächen, wo bald alle möglichen Kräuter und Wildpflanzen wachsen werden. Und dann ist es auch Zeit die Heidschnucken wieder auf Wanderschaft zu schicken.

Ein inspirierender Nachmittag beim Heidschnucken Schäfer von Zimmern ob Rottweil.

März 2021 copyright Agnes Nordenholz